Wir Über Uns

Historie

Der Bundesstützpunkt für Eishockey und Curling (BSP) ist ein Komplex mit drei Eissporthallen in Füssen. Die ersten beiden Hallen – die heutigen Hallen I mit einer Kapazität von 1.354 Plätzen und II (Curling)– wurden im Jahr 1973 fertiggestellt. Die neue Arena, die 3.691 Zuschauern Platz bietet, folgte im Jahr 1990. Das BSP ist die Heimspielstätte des EV Füssen und Trainingsstätte des deutschen Eishockey Bund e.V. (DEB). Neben Eishockey und Curling werden auch Eiskunstlauf und Eisstockschießen im Bundesstützpunkt ausgeübt.

Seit der Fertigstellung der Arena im Jahr 1990 war der Bundesstützpunkt mehrmals Austragungsort von Eishockey-Weltmeisterschaften in den Juniorenklassen. Gemeinsam mit Kaufbeuren wurden die Weltmeisterschaft der Junioren 1992 und die Weltmeisterschaft der U18-Junioren 1999 ausgetragen. Als alleiniger WM-Standort fungierte der BSP bei der Weltmeisterschaft der U18-Juniorinnen 2009, der Weltmeisterschaft der Division I der U18-Juniorinnen 2014 und der A-Gruppe der Division I der U20-Junioren-Weltmeisterschaft 2019. Darüber hinaus war der Komplex auch Veranstaltungsort der Curling-Europameisterschaften 1997 und 2007. (Quelle: Wikipedia.de)

Das Team des BSP stellt sich vor

resurfacer, eisfeld, artificial ice rink

TEAM VERWALTUNG

Björn Schultheiss (Leiter BSP), Helmar Erlewein, Maximilian Keller

TEAM TECHNIK

Eismeister1, Eismeister2, Eismeister3, Eismeister4, Eismeister5.

TEAM KASSE

Kasse 1, Kasse2.

Technische Daten

Kältemittel Ammoniak NH3 Füllmenge ca. 9 Tonnen
Eisbearbeitungsmaschine 2x Engo Typ: Eletra XL
Eisflächen 2x Standarteisfläche für Eishockey IIHF-Maße 30 m x 60 m 1x Curlingfläche mit 3 Bahnen,15 m x 30 m

Im BSP stehen insgesamt 17 Umkleidekabinen zur Verfügung: 5 Profiumkleiden, 6 Nachwuchskabinen, 2  Umkleiden Breitensport und 2 für den Eiskunstlauf.

0
max. Zuschauerzahl Halle 1
0
max. Zuschauerzahl Arena

8. Dezember, 1973

Eröffnung

Die feierliche Eröffnung des Bundesleistungszentrum für Eishockey (BLZ). Der damalige Bundesinnenminister Genscher sollte das Stadion einweihen, konnte aber aufgrund eines starken Schneesturms nicht vor Ort sein.

8. Dezember, 1973

1988

Ende einer Legende

Abriss des alten Stadion am Kobelhang

1988

1990

Erweiterung

Eröffnung der neuen Arena

1990

Februar, 2012

Anbau

Eröffnung des neuen Kassengebäude.

Februar, 2012

2013

Stützpunktkonzept 2013

Aus dem Bundesleistungszentrum wird der Bundesstützpunkt für Eishockey und Curling.

2013

Anfahrt

Scroll to Top Skip to content